Wussten Sie ...?!

Vorschubkneten

Das Werkstück wird kontinuierlich in axialer Richtung durch die oszillierenden Werkzeuge bewegt. Der größte Teil der Umformarbeit wird im Einlaufkegel geleistet, der sich anschließende Zylinder kalibriert den gefertigten Querschnitt. Die eigentliche Vorschubbewegung geschieht pulsierend jeweils dann, wenn sich die Werkzeuge nicht im Eingriff befinden. Die Länge der Umformung ist beliebig. Im Reduzierkopf befindet sich zwischen Außenstößel und Werkzeug eine Kalibrierplatte. Mit dieser Verfahrensvariante lassen sich Übergangswinkel bis ca. 100° erzeugen. 

Fragen, Kritik und Anregungen

Kontakt

Kontakt
Bitte um Rückantwort per
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.